Schaltjahr als Chance
Bild: SPD KV Segeberg

Schaltjahr als Chance

Mit einer optimistischen Botschaft starten die Sozialdemokraten im Kreis Segeberg in das neue Jahr. „Schaltjahr als Chance“ ist das Motto für den traditionellen SPD-Neujahrsempfang am 18. Januar im „Alten Heidkrug“ in Kayhude. „Das Schaltjahr 2020 bietet uns einen Tag mehr…

Kreistagsmehrheit folgte SPD-Anträgen

Gute Nachrichten für die Kommunen und Bürger des Kreises Segeberg. In Absprache mit den anderen Segeberger Kreistagsfraktionen gegen CDU und AfD wurde der Haushaltsplan für das kommenden Jahr in der jüngsten Sitzung des Kreistages gebilligt. So fand der in einer…

Bild: SPD KreisverbandSegeberg

SPD fordert konkrete Umweltprojekte vor Ort

Die Solaranlage auf dem Dach ist besser als Petitionen an die Bundespolitik. Das ist das Fazit einer Mitgliederversammlung des SPD Kreisverbands. Am 9. November waren Genossinnen und Genossen aus dem ganzen Kreis Segeberg im Kaisersaal in Bad Bramstedt zusammengekommen, um…

Bild: Harald Becker

Sport ist wichtiger Bestandteil der Gesellschaft

Mindestens einmal jährlich treffen sich Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion in freundschaftlicher Atmosphäre mit dem Kreissportverband Segeberg (KSV), der rund 63.000 Mitglieder, die in 201 Vereinen ihrem Hobby nachgehen, vertritt. Schon traditionell zu den Haushaltsberatungen des Kreistags empfing jetzt KSV-Vorsitzender Holger Böhm…

Meldungen

Serpil Midyatli, Ann-Kathrin Tranziska und Steffen Regis

Die Zukunft der Demokratie ist uns nicht egal

In der vergangenen Woche trafen sich die Landesvorstände der SPD Schleswig-Holstein und des Landesverbandes von Bündnis 90/Die Grünen zum politischen Austausch. "Die Entwicklung unserer Gesellschaft und unserer Demokratie ist uns nicht egal," erklärten die drei Landesvorsitzenden Serpil Midyatli (SPD) sowie Ann-Kathrin Tranziska und Steffen Regis (Bündnis90/Die Grünen) im Anschluss gemeinsam.

Bild: Michael August

Klimaschutz sozial gerecht umsetzen

Thomas Hölck: Das Fördersümmchen des grünen Umweltministers ist nichts weiter als ein Tropfen auf dem heißen Stein. Es sieht ganz danach aus, als würde sich die Landesregierung ihre Pläne vom Bürger finanzieren lassen wollen.